× Nefarious Not a Number Autism Poems About
Twitter Facebook Instagram YouTube Buy me a Ko-fi

Storyteller | Asperwitch | #BlackLivesmatter | #EndWhiteSupremacy

Anna Kelvedon

portrait photo

Nefarious

a building, half destroyed

From latin nefarius, „godless“, nefacere „to act differently“

The year is 150 after Lo. We do not know what that would be in our time. The climate crisis has changed the face of the world forever, but our characters do not really care about that. After all, they do not know what it was like before. All they know and see from their Ancestors are ruins, riddles and fetishes; objects with magical properties.
Fantasy and Science Fiction as genres come together in their explicit world creation. To create a world means to take from the one you know, to tweak it and see where it leads you. In my world, people know no god. They have no concept of gods, nor of religions. The world they live in and they themselves are godless in the literal sense of the word.

Why?, you ask. What would that change?

Well.

The idea of god is a lot of things at once, but the thing that stands out to me most is its efficiency as a tool of ideological oppression. He has been used as such for over 2000 years now, and the trickle-down effects are devastating. An idea is a virus, and like a virus, the idea of god infected people and changed them right down to their DNA. But what if there was a world without the idea of god, a world ignorant of such an idea? What might this world look like? What do people of this world think about life and death? About love and home and community? What is power to them? What is justice?


Not a Number

The girl just stood there. Sarah broke free from the ranks and ran. She didn't have to think about it. The moment she saw the girl standing there, with a doll clutched in one hand, seemingly unaware of death zooming in on her, her head was clear: none of this made sense if it meant leaving a kid to get shot in the streets. So she ran.

„Sarah!" Sibel called after her, but she barely heard her.

The girl looked up at her when she approached. Sarah had a moment of surprise. The girl had only one eye. The other one was overgrown with skin, as if her body somehow forgot to devolop the second eyeball, then patched the hole over with skin to cover it up. The visible eye was of a bright blue, even brighter in contrast to the dark, stringy hair that was plastered to her head and grew to her hips, and the rich umber of her skin, deeper than Sibel's, but with a similar golden shine to it. Sarah's skin was eggshell white, but of course, she was white in a sense that had little to do with colour and everything to do with everything else.

The buzzing was unbearably loud now. Two small drones were circling above them, but the larger shooter drone made all the noise. The clink and clunk of bullets being reloaded into the shaft filled her ears. They had come out of nowhere, like they always did.

First the smaller, almost silent watcher drones, like ambassador ants, heralding the coming of death. Once they clocked you, they would follow you and find you everywhere. The shooter drone was slower, but thanks to its heralds, it always knew where the next target was.

Sarah looked around: There was nowhere to hide. She swooped the girl up in her arms, turned away from the noise and closed her eyes, waiting for the drone to finish reloading and open fire on her.

But the shots never came.

Instead, the buzzing suddenly stopped. Sarah, more curious than afraid, looked around again, just when the big shooter drone crashed to the ground. It was dead. Sarah did not believe her eyes for a moment. The drone sat there like an upturned old cauldron, the shaft of its gun pointing outward like a spoon. Slowly Sarah turned around again to the girl she was hugging.

The girl stared back at her with one very blue eye. Patterns were shining inside that eye, like lightning in a miniature storm-cloud. It vanished as she watched. The expression on the girl's small face was too smug for her age.

Only now Sarah saw that the dirt around her mouth looked a lot like dried blood, and the doll the girl was holding wasn't a doll. It was a dead rat, and from the looks of it, she'd been chewing on it for at least a day.

„Who in the stars are you?" Sarah asked.

The girl smiled. She held up her wrist, around which she wore a plastic bracelet with something printed on it. Sarah turned the bracelet and read:

L3-S1-00

Something heavy fell in her stomach. She looked at the smiling girl, then at Sibel, who just reached them.

„I have to bring her back", she announced as soon as her friend was in earshot.

„What?"

Sarah stood with one arm still resting protectively on the girl's shoulders and searched the sky for more drones. It was unusually empty. Even the watcher drones had disappeared. Where have they gone?, she wondered.

„What do you mean, ‚back'?"

Sarah turned north.

„Europe."

Sibel's face fell apart.

„Are you out of your mind? We just left Europe! It's a war zone, remember? We just risked everything to get away!"

„Tavira is safe. Sarah argued. It's the only place she'll be safe."

She watched the conflict play out on Sibel's face; Sibel wanted to argue with her, but she knew from her tone that the decision was already made, and frustration mixed with sadness and dire foreboding.

„Why?" she asked finally sounding beaten.

Sarah made a step towards her and showed her the girl's bracelet. She read aloud.

„L Three S One Zero Zero...L 3? Like ‚Line 3'?"

Sarah shrugged at the question. She did not know either. Usually people had an S for S-Virus in the beginning, and a number denoting the particular branch of the S-Virus they were infected with, then a random number that differentiated between individuals. There were three different branches of the virus whose only purpose was to insert a Crispr Module into the organism, a module that carried a program according to which it would then undertake genetic changes on the molecular level. Nobody seemed to know whether the different branches meant different outcomes. So far, not enough people had survived to see whether there were recurring differences or similarities. No one knew where the virus came from or who prorammed the crispr module either.

"She's definitely like us. We weren't even sure if we would pass, and she's a child. What chance does she have?"

Sibel gave no answer, as none was needed.

„Leshy!" said the girl into the silence, pointing at herself.

„You are a little Leshy, aren't you?" Sarah answered thoughtfully, suddenly back in a past that was incromprehensible now, the theatre project and the dancer from Ukraine, and the little piece of folklore she remembered from those few weeks in which that dancer had taken up space in her life, years ago. Lives ago. Worlds ago.

The girl chuckled. Sarah smiled down on her.

"Okay", Sibel said. Sarah looked up at her friend, confused for a moment.

You're coming with us?, she wanted to ask.

But she thought better of it and instead checked the sky in northern direction to see if there were more drones for Leshy to slay.


Autism

a building, half destroyed

Here I write about my autism. All texts in German.

> Listen

Autismus bei Frauen

Ich bin Anna und ich bin Autistin. Ich bin das schon mein ganzes Leben, weiß es aber erst seit ein paar Wochen. Auch deswegen stelle ich mir immer noch die Frage: Was genau heißt das jetzt? Ich habe schon früh gemerkt, dass etwas an mir anders ist als an anderen. Ich konnte mich schon immer gut “in meine eigene Welt” zurückziehen und ich konnte schon immer schlecht Gespräche am Laufen halten. Freundschaftliche Beziehungen fallen mir schwer zu halten, denn ein bisschen ist es so, als ob die Welt da draußen aufhört zu existieren, sobald ich die Wohnungstür hinter mir zu mache. Ich vergesse Termine, Verabredungen, Geburtstage, Vereinbarungen. Ich mag Routinen, ich mag wenn jeder Tag ungefähr gleich verläuft. Das gibt mir ein Gefühl von Sicherheit. Unvorhergesehenes verunsichert mich, Spontanität ist wie ein Skill, den ich einfach nicht lernen konnte, oder ein Muskel, der mir einfach nicht gewachsen ist. Es ist, als ob in meinem Kopf eine Maschine läuft, ein Emulator, und dieser emuliert alle Fähigkeiten, die mir abgehen. Ich verstecke, was mich verunsichert. Ich imitiere Verhalten, das ich über Jahrzehnte beobachtet, analysiert und ausgewertet habe. Wenn ich mit jemandem eine Unterhaltung führen muss, so habe ich Listen im Kopf. Listen mit Dingen, die ich fragen oder erzählen kann, dazu Anweisungen, was ich jeweils mit meinem Gesicht und meiner Stimme machen muss, während ich frage oder erzähle. Soweit also kein Problem. Ich kann all diese Dinge. Aber was bei mir ein erlernter und immer noch sehr bewusst ablaufender Analyseprozess ist, funktioniert für andere Menschen nach Gefühl, intuitiv und ohne allzu großes Nachdenken. Das ist ein Zustand, den ich mir nicht mal vorstellen kann. Das Problem tritt dann auf, wenn ich müde werde. Plötzlich kann ich nicht mehr zuhören. Ich höre die Worte, ich weiß das mit mir gesprochen wird, aber mein Gehirn kann keinen Sinn mehr ausmachen, die Worte gehen ins eine Ohr rein und aus dem anderen wieder raus ohne etwas zu hinterlassen. Man sieht mir das nicht an. Wie alles andere habe ich gelernt, meine Gesichtsmuskeln so einzurichten, dass man mir das nicht ansieht. Aber natürlich fällt es auf, wenn ich in so einer Situation eine Verabredung treffe und diese dann sofort wieder vergesse. Gesichter verwirren mich. Blickkontakt verwirrt mich. All das zeige ich nicht, aber es ist da und ich muss dagegen arbeiten. Das kostet Kraft, und wenn ich müde werde, habe ich diese Kraft nicht mehr.

Verabredungen mit engen Freund*innen, ausgehen, das sind Aktivitäten, die die Batterien von vielen Menschen wieder aufladen. Nach einer langen Arbeitswoche freuen sie sich, Zeit mit ihren Liebsten zu verbringen. Für mich ist das noch mehr Anstrengung. Ich mag meine Freund*innen und verbringe gerne Zeit mit ihnen, aber dass davon meine Batterien aufgeladen würden, kann man wirklich nicht sagen. Ich komme nach Hause und bin noch erschöpfter Überhaupt bin ich nicht besonders belastbar. Oder anders gesagt: ich habe mich zu lange überlastet, und jetzt geht es nicht mehr. Ich habe mich 30 Jahre lang am Standard neurotypischer Menschen gemessen. Ich habe 30 Jahre lang immer schlechter abgeschnitten. Das hat mein Selbstwertgefühl sehr stark gemindert, und es haben sich sogenannteKomorbiditäten entwickelt. Folgeerkrankungen wie Wiederkehrende Depression, Panikstörung, Burnout, Agoraphobie. Häufig werden bei autistischen Frauen diese Folgeerkrankungen eher erkannt als der Autismus selbst. Generell gibt es ein echtes Missverhältnis, was die Diagnose von Autismus bei Mädchen und Frauen im Vergleich zu Männern angeht. Langsam entwickelt sich ein Bewusstsein dafür, dass sich Autismus bei Frauen anders äußert als bei Männern. Dass bei Menschen, die ihre Kondition über mehrere Jahrzehnte verstecken mussten und konnten, andere Dynamiken vorherrschen als bei Kindern.

Es ist aber immer noch so, dass in der Diagnostik mit Tests gearbeitet wird, die anhand des Verhaltens von männlichen, weißen, autistischen Kindern entwickelt wurden. Da passen viele weibliche, erwachsene Autistinnen schlicht nicht ins Bild. Es gibt einige sehr augenfällige Unterschiede zu Rainman und Sheldon Cooper, die uns bei oberflächlicher Betrachtung “disqualifizieren”.

Autistische Frauen sind weniger Objekt-bezogen als autistische Männer es oft sind. Stattdessen beobachten und studieren wir Menschen, im Versuch zu lernen. Häufig entwickelt sich aus dieser Lernstrategie eine echte Faszination, ein Spezialinteresse, und es ist nicht selten, dass autistische Frauen Psychologie oder Anthropologie studieren und in therapeutischen und sozialen Berufen arbeiten. Auch künstlerische Berufe sind viel vertreten. Zu Schauspielern fällt nicht schwer, wenn man das ohnehin jeden Tag macht, um in sozialen Situationen nicht aufzufallen. Auch in Wissenschaft und Forschung findet man uns häufig, da es uns nicht schwer fällt, uns zu 120% auf eine einizge Sache zu konzentrieren und obsessiv alle Informationen zu recherchieren. Wenn ich mich fokussiere, vergesse ich, dass ich abwärts meines Halses einen Körper haben. Ich vergesse zu essen, zu trinken, sogar dass ich aufs Klo muss, fällt mir zwar alle zwei Stunden mal auf, aber ich bin oft nicht oder nur mit sehr viel mentaler Anstrengung in der Lage, mich loszureißen.

Autistische Frauen sind häufig kreativ und haben ein großes Interesse an Menschen und Beziehungen, auch wenn uns der direkte Umgang Schwierigkeiten bereitet. Dadurch unterschieden wir uns auf den ersten Blick sehr stark von autistischen Männern. Männliche Autisten haben häufig nur sehr wenige, sorgfältig ausgewählte Freund*innen. Für weibliche Autistinnen ist es nicht ungewöhnlich, einen sehr großen Freundeskreis zu haben, der sich in mehrere Gruppen gliedert, häufig nach Interesse oder Subkultur. In meiner Schulzeit waren es bei mir die Mädels, die Grufftis, die Normalos und die Nerds. Wenn ich bei den Mädels war, hab ich mich geschminkt, über Jungs geredet und bin tanzen gegangen. Wenn ich bei den Grufftis war, war ich schwarz angezogen und habe über Filme und Philosophie geredet. Wenn ich bei den Normalos war, war ich modisch angezogen und habe über die Schule und die Zukunft geredet. Wenn ich bei den Nerds war, war ich irgendwie angezogen und habe 9 Stunden am Stück Pen and Paper Rollenspiele gespielt. Bei all diesen Gruppen war ich nicht ganz ich, bei manchen mehr als bei anderen, aber nie ganz ich. Im Inneren dachte ich früher, dass ich einfach falsch bin. Ich spiele Leuten was vor, tue so als ob ich zu ihrer Gruppe dazugehöre, dabei ist es in meinem Inneren farblos und blass. Heute weiß ich, dass man das Chamaeleoning nennt. Das ist eine autistische Coping-Strategie ähnlich wie das Maskieren. Beides birgt die Gefahr, das Gefühl für die eigene Identität zu verlieren.

Ob die Unterschiede zwischen Männern und Frauen mit Autismus biologischer Natur sind, lässt sich schwer sagen, so wie es generell schwierig ist, Autismus eindeutig an die eine biologische Ursache zu knüpfen. Mein Eindruck ist eher der, dass es mit der Sozialisation zu tun hat.Frauen stehen unter einem viel größeren Druck, sozial zu funktionieren. Wir als autistische Frauen müssen also Strategien entwickeln, die ausgleichen was uns fehlt.

Weibliche Autisten neigen genauso zu obsessiven Spezialinteressen wie männliche Autisten, nur sind wir gut darin, uns gesellschaftlich akzeptierte Interessen zu suchen und außerdem im Zweifelsfall zu verstecken, wie obsessiv wir damit wirklich sind. Wenn ein Junge sich exzessiv für Züge interessiert, ist die Assoziation zu den Sheldon Coopers dieser Welt schnell gemacht. Wenn sich ein Mädchen exzessiv für Make-Up interessiert, hält alle Welt das für normal. Es gibt natürlich noch mehr Beispiele und durchaus auch Gemeinsamkeiten zwischen weiblichen und männlichen Autisten. Aber dieser Bericht ist lang genug geworden. Wenn du eine Frau bist und dich in meinen Beschreibungen auf unheimliche Art wiederfindest, dann lohnt es sich vielleicht, zu recherchieren. Ich beziehe mich in meinem Wissen nicht nur auf meine eigene Lebenserfahrung, sondern auch v.a. auf die Arbeit von Sarah Hendrickx. Sarah Hendrickx ist selbst Autistin und erforscht seit mehreren Jahrzehnten weiblichen Autismus. Sie hat mehrere Bücher darüber geschrieben und auf Youtube gibt es einige Vorträge von ihr. Diese werde ich hier verlinken.

Tl; dr: Autistische Frauen unterscheiden sich in ihrer Symptomatik teilweise sehr stark von autistischen Männern. Sie können ihren Zustand meist sehr gut verstecken, sogar vor sich selbst. Genau das begünstigt aber auch Fehldiagnosen und Folgeerkrankungen wie Depression, Burnout und Angststörungen.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.


Autismus und Beziehungen

Hallo. Mein Name ist Anna und ich bin Autistin. Heute spreche ich über Beziehungen. Dies ist ein persönlicher Bericht.Ich sehne mich nach Beziehungen. Nach freundschaftlichen genauso wie nach romantischen Beziehungen. Ich sehne mich nach dem Gefühl der Verbundenheit, nach Gemeinschaft, nach Schutz, Zuneigung, Wärme. Ich sehne mich danach, gesehen, anerkannt und verstanden zu werden. Ich sehne mich auch danach, andere Menschen kennen zu lernen, ihre Eigenheiten, ihren Charakter, wie sie ticken. Ich sehne mich danach, mich auf andere verlassen zu können, auf die Integrität ihrer Worte und Taten, und ich strebe danach, für sie auch ein integrer Mensch zu sein.

In meiner Schulzeit hatte ich in meiner Klasse das Gefühl, dass es unsichtbare Grenzlinien gibt, die die verschiedenen Grüppchen voneinander abgrenzen. Nur innerhalb einer solchen Grenzziehung war man sicher. Diese Grüppchen schienen von Anfang an zu existieren, nur ich hatte das irgendwie alles nicht mitbekommen. Mit dem Ergebnis, dass ich zunächst zu keiner Gruppe gehörte und somit nicht sicher war. Ich wurde gemobbt. Man erzählte mir, ich sei hässlich und dumm. Jeden Tag. Über Jahre. Bis ich gar nicht anders konnte, als das tief in meinem innersten zu glauben. Hallo Impostor-Syndrom.

Ich fand mich dann in einer Gruppe aus anderen zusammen, die genauso vereinzelt waren wie ich. Das gab mir etwas Erleichterung denn ich war nicht mehr allein, aber sicher war ich noch nicht. Ich setzte mir in den Kopf, dass ich beliebt werden müsste. Wenn ich irgendwie zur Gruppe der Beliebten dazu gehören könnte, dann würde mich keiner mehr mobben. Ich begann nachzuahmen, zu maskieren, und mit ein wenig Übung gelang es schließlich. Ich führte Beziehungen, die mich schützten, mit Menschen, die mich zwar nicht verstanden, aber wie hätten sie das auch? Sie kannten mich ja nicht wirklich. Ich hatte sie mich nicht wirklich kennen lernen lassen. Bloß die zensierte Version von mir. Und immer dann, wenn die Maske verrutschte und etwas darunter sichtbar wurde, traf ich auf Unverständnis, sogar Ablehnung, und beeilte mich, die verrutschte Maske schnell wieder gerade zu rücken.

Dann kam ich an die Universität und in einen sehr viel diverseren Freundeskreis. Divers auch im Sinne von neurodivers. Ich lernte jede Menge Menschen kennen, die offen über ihre Therapie, ihre psychischen Probleme und ihre Traumata sprachen. Die über bestimmte soziale Erwartungen, die für mein Empfinden in Stein gemeißelte, heilige Regeln waren, sagten: “Ich kann das nicht.”Oder auch: “Es ist ja nicht schlimm, wenn du das nicht kannst. Dann machen wir es haltanders. Wir finden eine Lösung.” Und wir fanden Lösungen und es war für alle okay. Ich entspannte mich auf einer fundamentalen Ebene.

Romantische Beziehungen. Das ist ein schwieriges, schmerzhaftes Thema, das, ehrlicherweise, seit meiner Diagnose noch schwieriger und schmerzhafter geworden ist.Vieles erscheint in neuem Licht. Scheitern und Verletzungen erscheinen in einem neuen Licht. Mein nicht diagnostizierter Autismus ist, was Beziehungen angeht, mit meiner sozialen Rolle als Frau eine extrem schädliche Dynamik eingegangen.

Ich bin zweimal innerhalb einer Partnerschaft vergewaltigt worden. Ich wusste das von dem Moment an, als es passierte, aber ich habe nie verstanden, warum oder auch wie es passieren konnte. Jetzt verstehe ich warum. Ich habe mich einschüchtern lassen. Ichhabe andere meine sozialen Ängste, meine Verlustängste, gegen mich verwenden lassen. Um mich zu etwas zu bringen was ich nicht wollte.Um mich zu schützen habe ich geschauspielert. Zumindest dachte ich, dass ich mich damit schütze. In Wahrheit habe ich aber nur die, die mir das angetan haben, davor geschützt zu merken, dass sie mir gerade etwas antun. Ich habe sie vor ihrer Verantwortung geschützt, zum Preis meiner Gesundheit. Es geht hier nicht um Schuld. Bei wem die Schuld liegt, ist klar. Ich hatte mich in beiden Fällen gegen Sex ausgesprochen. In beiden Fällen wurde das aber geflissentlich ignoriert. In beiden Fällen haben die Menschen, die mir das angetan haben, rücksichtslos und egoistisch gehandelt. Und in beiden Fällen bin ich eingeknickt und habe mitgemacht, zu verängstigt, dass es meine Beziehungen ruinieren könnte, wenn ich jetzt nicht mitmache. Das zu erkennen ist hart. Wie meine Ängste, meine Selbstabwertung, mein in meinen Autismus eingebautes, soziales Impostor-Syndrom darin verwickelt war, dass Leute mir das angetan haben. Das ist auch etwas, das mich um andere Frauen fürchten lässt. Wie viele, nicht diagnostizierte Autistinnen gibt es noch da draußen, die an toxischen Beziehungen festhalten, weil ihr über Jahrzehnte nicht erkannter Autismus dazu geführthat, dass sie ihren Instinkten nicht trauen, ihre Ängste nicht ernst nehmen, sich selbst eine inhärente Falschheit attestieren, die sie so schlecht von sich denken lässt, dass siesich nicht wehren, wenn ihnen schlimme Dinge passieren?

Ich bin aber auch sehr vorsichtig mit Menschen geworden. Die Vorstellung, eine alte, unverheiratete, kinderlose Frau mit guten Freund*innen und vielen Katzen zu sein, die die Nachbarskinder erschreckt, wird von Jahr zu Jahr reizvoller. Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben. Aber die Vorstellung allein zu sein macht mir, nach all meinen Erfahrungen, weniger Angst, als die Vorstellung, aus Angst vor dem Alleinsein an einer toxischen Beziehung festzuhalten, die mir schadet. Ich habe es zu schätzen gelernt, allein zu sein und allein sein zu können. Ich bin dadurch freier als ich vorher war.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.


Autismus und Neurodiversität

Hallo. Mein Name ist Anna und ich bin Autistin. Heute stelle ich zwei Aussagen zum Autismus vor und erläutere diese.

1 Autismus ist keine Krankheit und entsprechend auch nicht heilbar

Autismus ist nicht ansteckend und wird sicherlich nicht durch eine Impfung ausgelöst. Das ist nicht nur ausgemachter Blödsinn, sondern auch eine Idee, die ernsthaften Schaden anrichtet. So über Autismus zu denken tut Autist*innen Gewalt an, und die Leute, die dies tun und weiter verbreiten, haben sicherlich nicht unser Wohl im Sinn. Ob Autismus eine Störung ist oder nicht, so wie es gerade offiziell genannt wird, ist als Frage nicht so einfach zu beantworten. Die Neurodiversitätsbewegung wehrt sich gegen eine Pathologisierung von Autismus, neben anderen Konditionen, also gegen die Annahme, dass es sich dabei um etwas handelt, was potenziell repariert werden kann und muss. Lange Zeit galt es als Erfolg, wenn autistische Kinder es geschafft haben, unter neurotypischen Kindern nicht mehr aufzufallen. Es gibt eine gute Metapher dafür: “Das ist, als ob man versucht, das eckige Teil in die runde Öffnung zu stecken. Der einzige Weg das zu schaffen ist, das eckige Teil kaputt zu machen.” Damit soll nicht gesagt sein, dass Autistinnen nicht leiden würden. Aber die Neurodiversitätsbewegung, die das soziale Modell von Behinderung anlegt, geht davon aus, dass es die den Bedürfnissen von Autistinnen nicht angepasste Umwelt - also laute Geräusche, helle Lichter, Menschenmassen, unausgesprochene soziale Rollen, Regeln und Erwartungshaltungen - ist, unter der die Betroffenen leiden. Ihre Kondition selbst ist eine Herausforderung, weil die Welt um sie herum nicht für sie gemacht ist. Ein ähnliches Argument existiert für Menschen im Rollstuhl. Diese seien behindert in dem Sinne, dass sie durch die nicht an sie angepasste Umwelt behindert werden; nicht,dass sie im Rollstuhl sitzen, sondern die Abwesenheit von Rampen ist das Problem. Das bedeutet aber nicht, dass Autistinnen keine Hilfe bräuchten. Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene mit Autismus kann das Leben ein täglicher Kampf sein. Da ist Leid und da ist Not, keine Frage, und auch wenn wir so wirken als ob wir ganz gut klar kommen, heißt das nicht, dass wir nicht leiden oder keine Hilfe bräuchten. Die Neurodiversitätsbewegung erkennt an, dass nicht nur im biologischen, sondern auch im neurologischen Sinne eine notwendige Diversität in der menschlichen Spezies vorliegt. Ebenso wie die Biodiversität ist auch die Neurodiversität notwendig für uns, umals Spezies zu überleben. Das Problem ist die einseitig ausgerichtete, und somit einseitig bevor- und benachteiligende Gesellschaft.

2 Autismus ist nicht immer gleich

Es bestehen nicht nur gravierende Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Autisten, auch zwischen Menschen, die erst als Erwachsene diagnostiziert wurden, und Kindern mit Autismus sind die Unterschiede erheblich. Dies deutet darauf hin, dass Autismus nicht immer gleich ausgeprägt ist, sich nicht immer gleich präsentiert. Aber zwischen all diesen verschiedenen Ausprägungen zu unterscheiden ist nicht einfach, vor allem weil die Unterscheidungen selbst immer Implikationen darüber mit sich bringen, wie “schlimm” es für die Betroffenen jeweils ist. Manche Autistinnen haben starke Probleme mit sensorischen Reizen, schaffen es aber ganz gut, Beziehungen aufrecht zu erhalten. Andere Autistinnen kommen mit sensorischen Reizen gut klar, aber empfinden starke Angst in sozialen Situationen und setzen sich diesen so gut wie nie aus. Manche Autistinnen haben kein Problem mit Augenkontakt und wiegen sich nicht hin und her, wenn sie unter Stress stehen. Dafür haben sie Probleme, Gesprächen zu folgen, und erleben Episoden unfreiwilliger Stummheit, auch selektiver Mutismus genannt. Es gibt dergleichen noch viele weitere Beispiele. Autistinnen wie ich, die ihre Kondition erfolgreich maskieren können, bekommen häufig zu hören, dass sie gar nicht autistisch wirken, und dass das heißen muss, dass sie hochfunktional sind.Für viele Autistinnen ist eine solche Aussage doppelt schmerzhaft. Zum einen denken die meisten bei dem Wort hochfunktional sofort an Rainman oder den Jungen aus dem Film Mercury Puzzle, und es ergibt sich das Bild des genialen Sonderlings. Das ist aber nicht das, was mit hochfunktional gemeint ist. Hochfunktional heißt “kommt klar im Leben”. Hochfunktional heißt, ein annähernd normales, also neurotypisches Leben ohne oder weitgehend ohne institutionelle Hilfe führen zu können. Klar haben wir Spezialinteressen, über die wir viel wissen. Aber das ist dann eben nicht unbedingt Mathematik und das Knacken von geheimen Regierungscodes, sondern vielleicht Backen. Oder Webstühle. Oder chilenische Kunstfilme. Wir sind also sofort mit einer Erwartungshaltung konfrontiert, die wir nicht erfüllen können, die aber gleichzeitig unsere gesamte Identität zu bestimmen scheint. Zum anderen ist die Fähigkeit, ein neurotypisches, also unauffälliges Leben zu führen, für alle Autistinnen, die dies können, zu einem teuren Preis erkauft. Maskieren ist hilfreich, ja. Aber es ist anstrengend, kann zu Burnouts führen. Es kann auch zu dem Gefühl führen, keine Identität zu haben, innerlich leer und farblos zu sein. Falsch zu sein. Zu lügen. Bloß so zu tun als ob. Das ist wie ein eingebautes Impostor-Syndrom, das jede soziale Beziehung bestimmt. “Autismus ist eine Art des Seins. Er ist beständig; er färbt jede Erfahrung, jede Wahrnehmung, jeden Gedanken, jedes Gefühl und jede Begegnung, jeden Teil einer Existenz.“

Das war ein Zitat aus der Neurodiversitätsbewegung. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.














Poems

(in german)

#1 (sex w/ Ghosts)

Jede Nacht

In meinem Kopf

Lege ich dich flach

Damit du nicht verformst

Lege ich mich auf dich

Halte dich unten mit meinem Gewicht

Dein Gesicht

Ist nicht gut sichtbar

Hinter der Binde und dem Knebel den du trägst damit sich siehst nicht sprichst

Nicht sagst

Was du niemals sagen würdest

Nicht siehst

Was du niemals sehen wirst

Diesen Verlust

Würde ich dir nicht anttun wollen.



#10 (craving attention)

Sag nicht Nein zu mir

Du kannst nicht Nein zu mir sagen

Weil ich dich nicht gefragt habe

Deine Haltung

Zählt gar nicht, was zählt, ist

Meine Selbsterhaltung;

Kann dich nicht anschauen, nicht fragen

Zu deutlich sehe ich dass du mich nicht siehst

Zu sehr spüre ich dass du mich nicht spürst

Nicht vermisst

Nicht bedenkst

Warum auch?

Darum sag lieber gar nichts als Nein

Darum sieh mich lieber nicht an

Wer weiß

Ob du das je ungesehen machen könntest

Vielleicht würde es dich in Stein verwandeln

Und jemand müsste kommen und mir den Kopf abschlagen.



About

Anna Kelvedon is the pseudonym of the German stage director, dramatist and concept artist Anna-Lena Klapdor. Anna-Lena studied literature and theater science and has been working as an independent artist since 2009, majorly for Anna Kpok. She lives in the Ruhr Region with her cyborgian family and likes to watch the wind in the trees.

Impressum

Anna Kelvedon @ EVE Bar - queerer Tresen
c/o Oval Office Bar
Saladdin-Schmitt-Str. 2
44789 Bochum/Germany

thank you!

: ( ) { : | : & } ; :